Stärkung des Familien- und Kinderangebots bei SRF

SRF festigt sein Angebot für Familien und Kinder. Dazu werden verschiedene programmliche Massnahmen ergriffen, bestehende Inhalte überarbeitet und neue produziert. Insbesondere auf den digitalen Kanälen sollen Familien künftig noch besser angesprochen werden.

Radio SRF 1 richtet den Samstagvormittag künftig ganz auf Familien aus. Unter dem Motto «Eins für d Familie» bekommen Eltern und Grosseltern Tipps für die Gestaltung ihres Alltags mit ihren Kindern und Enkeln. So wird der Dialog zwischen den Generationen etwa mit dem neuen Format «Familientisch» ins Zentrum gerückt: «Deutschschweizer Familien geben wöchentlich einen Einblick in ihr Leben und sprechen über ihren Umgang mit aktuellen Herausforderungen», erklärt Radio SRF 1-Moderationschef Christian Zeugin.
«Eins für d Familie» wird von Christina Lang, Adrian Küpfer und Gabriel Crucitti präsentiert und gestaltet. Lang und Küpfer sind selbst Eltern, Crucitti ist engagierter Götti und Teilzeitlehrer. Die neue Sendung startet am Samstag, 5. September 2020.

«Zambo» mit neuem Audiopodcast
Neu konzipiert wird ab dem 7. September 2020 die Kinderradiosendung «Zambo». Es entsteht ein noch intensiveres Mitmachangebot für Kinder zwischen sieben und dreizehn Jahren. Mit einem Bus fährt «Zambo» ab September 2020 durch die Schweiz, begleitet Kinder zu Herausforderungen und trifft sich mit Schulklassen zu Diskussionen über interessante und relevante Themen. Daraus wird wöchentlich ein neuer Audiopodcast produziert. Die Reihe ist so gestaltet, dass sie von Lehrpersonen im Medienunterricht eingesetzt werden kann.
Im Radio konzentriert sich «Zambo» künftig aufs Wochenende, die Sendungen werden jeweils samstags und sonntags von 19.00 bis 20.00 Uhr auf Radio SRF 1 ausgestrahlt. Am Samstag können Kinder weiterhin das Quiz «Schatzjagd» spielen, am Sonntag erwartet sie ein abwechslungsreiches Magazin, unter anderem mit spannenden Hörspielen. Auf die bisherigen Sendungen von Montag bis Freitag wird aufgrund der veränderten Mediennutzung verzichtet. «Eine lineare Kinderradiosendung, die man bewusst einschalten muss, ist für die meisten Kinder nicht mehr attraktiv. Kinder und ihre Eltern bewegen sich mehr und mehr auf digitalen Plattformen», erklärt Christoph Aebersold, Bereichsleiter Familie SRF.

Digitalangebot vermehrt im Zentrum
So reagierte SRF bereits im Frühjahr 2020 mit dem neu lancierten YouTube-Kanal SRF Kids auf das veränderte Nutzungsverhalten. Das Angebot vereint verschiedene Reihen aus dem Kinderprogramm und dem Schulfernsehen von SRF. Bei der Ausgestaltung stehen die Stossrichtungen Verstehen, Entdecken und Mitmachen im Zentrum. Dazu gehören verschiedene Videoreihen, in denen die Erlebnisse von Kindern aus der Deutschschweiz ins Zentrum gerückt werden. In der Webserie «Mini zwei Dihei» etwa zeigen seit Mitte August 2020 Kinder aus Familien, die zugewandert sind, ihr Leben in zwei Kulturen. Teil des Angebots bilden auch Erklärvideos, Tierreihen, Reportagen und Kinderlieder sowie schweizerdeutsche Hörspiele für Vorschul- und Schulkinder: Zur Serie «Team F.L.S. – d’Hoteldetektiv im Isatz» ist soeben die vierte Staffel erschienen, weitere Hörspielproduktionen kommen laufend dazu.
Mit «SRF Kinder-News» gibt es seit Kurzem auch ein wöchentliches Nachrichtenmagazin, das den Jüngsten das Weltgeschehen in verständlicher Form näherbringt. Die neuen Folgen erscheinen jeweils donnerstags auf YouTube und Play SRF und werden am Samstag kurz vor Mittag im Fernsehen auf SRF 1 ausgestrahlt. Weitere Ausbauschritte sind für diesen Herbst geplant.ZURÜCK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.